3. Tarifrunde für die westdeutsche Stahlindustrie
 

Heute fand in Düsseldorf die dritte Verhandlung der diesjährigen Tarifrunde für die 68.000 Beschäftigten der Stahlindustrie in Nordrhein-Westfalen, Bremen und Niedersachsen statt. Diskutiert wurde erneut das Forderungspaket der IG Metall.

Nach sorgfältiger Abwägung der relevanten Kriterien haben wir der IG Metall eine
4,7 %-ige Entgeltanhebung bei einer Laufzeit von 21 Monaten angeboten.

Prof. Dr.-Ing. Heinz Jörg Fuhrmann, Vorsitzender des Arbeitgeberverbandes Stahl e.V., erklärte dazu:

„Nachdem das situationsangemessene Instrument - eine faire Einmalzahlung - offenbar nicht zu einer Einigung im Tarifkonflikt führen kann, haben wir uns zu diesem Angebot einer tabellenwirksamen Entgeltanhebung entschlossen. Dies ist uns in Anbetracht der hohen, sich bedauerlicherweise immer mehr abzeichnenden Risiken sowohl der Energieversorgung als auch der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung alles andere als leicht gefallen.

Es ist nun an der IG Metall, den Weg zu einer realitätsbezogenen Lösung mitzugehen.“

Die nächste Verhandlungsrunde findet am 14. Juni 2022 statt.

Düsseldorf, den 10. Juni 2022

 

Arbeitgeberverband Stahl e.V.

   gez. Dr. Gerhard Erdmann