Tarifabschluss für die ostdeutsche Stahlindustrie

Heute fand in Berlin die vierte Verhandlung der diesjährigen Tarifrunde für die Beschäftigten der Stahlindustrie im Tarifgebiet Ost statt. Die Tarifvertragsparteien einigten sich auf ein Verhandlungsergebnis mit folgenden Eckpunkten:

  • Für die Monate Juni und Juli 2022 Zahlung eines Energiebonus in Höhe von 500,00 EUR für die Arbeiter und Angestellten und 200,00 EUR für die Auszubildenden.
  • Mit Wirkung vom 01.08.2022 Anhebung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen um 6,5 %.
  • Mindestlaufzeit der Entgeltabkommen bis zum 30.11.2023 (18 Monate).
  • Verlängerung der Tarifverträge über Altersteilzeit, zur Beschäftigungssicherung und zur Einführung von Arbeitszeitkonten sowie über den Einsatz von Werkverträgen.
  • Vereinbarung, einen Tarifvertrag über Dual Studierende bis zum 31.07.2022 vorzulegen.

Reiner Blaschek, Verhandlungsführer des Arbeitgeberverbandes Stahl für das Tarifgebiet Ost, erklärte dazu:

„Den Tarifvertragsparteien ist es unter großen Anstrengungen gelungen, zu einem gerade eben noch vertretbaren Abschluss zu kommen. Es bleibt zu hoffen, dass die sich am Horizont abzeichnenden Risiken für die deutsche Wirtschaft zumindest nicht ihre volle Wucht entfalten. Sollte dies dennoch geschehen, werden die Tarifpartner Lösungen finden müssen.“
 

Düsseldorf, den 17. Juni 2022

Arbeitgeberverband Stahl e.V.

          gez. Dr. Erdmann