Forderungen der IG Metall für die westdeutsche Stahlindustrie

 

Die Forderung der IG Metall für die westdeutsche Stahlindustrie blendet die existenzbedrohenden Substanzverluste der Industrie infolge der Covid-19-Pandemie ebenso vollständig aus wie die aktuell immer noch sehr unsichere gesamtwirtschaftliche Lage.

Eine nachhaltige Erholung der deutschen Wirtschaft insgesamt, vor allem aber auch der Stahlindustrie im Jahr 2021, ist angesichts eines fortdauernden Lockdowns und der damit einhergehenden Verunsicherung in keiner Weise gesichert. Ob die derzeit verbesserte Auslastung in vielen, aber keineswegs allen Mitgliedsunternehmen des Arbeitgeberverbandes Stahl über das erste Halbjahr 2021 hinaus anhalten wird, vermag heute niemand seriös zu prognostizieren. Verteilungsspielräume eröffnen sich hieraus, insbesondere angesichts der Entwicklung auf den Rohstoffmärkten, jedenfalls nicht.

 

Ein Tarifabschluß, auch nur in der Nähe der Forderung der IG Metall, ist somit vollständig ausgeschlossen.

 

Düsseldorf, den 18.02.2021

  • Arbeitgeberverband Stahl e.V.
  • gez. Dr. Gerhard Erdmann

  •